abenteuer-ruhrpott.info Aktuelles abenteuer-ruhrpott.info
Freizeittipps
Veranstaltungen
Ausstellungen
Bücher / Musik
Kontakt
Impressum
Konzert 'Herz Kraft Werke' 2022 von Sarah Connor in der Arena Oberhausen
Auf ihrer „Herz Kraft Werke“-Tour 2022 gastierte Sarah Connor mit ihrer Band in Oberhausen. Aus den Vorjahren weiß man, dass sie es schafft eine großen Halle in ein kuscheliges Wohnzimmer zu verwandeln. Es war an diesem Abend nicht anders, vor 7.000 Zuschauern. Sie hat zu ihren Fans stets ein ganz besonderes Verhältnis. Ein war großartiger Abend mit tollen Songs, die gerne mal Geschichten erzählen.

Bedingt durch die Pandemie hatte man zweieinhalb Jahre einem solchen Konzert sehnsüchtig hinterher gefiebert. Als man tatsächlich drinnen saß war es klar, dass solche Großveranstaltungen nun wieder mit kleinen Einschränkungen möglich sind. Es wirkte allerdings schon etwas surreal in einer sehr gut verkauften Konzerthalle zu sitzen. Die ersten Songs „Keiner pisst in mein Revier“ und „Hör auf deinen Bauch“ knüpften jedoch alle notwendigen Verbindungen zwischen Bühne und ZuschauerInnen. Es war tatsächlich real. Da stand wirklich Sarah Connor auf der Bühne. „Danke, dass ihr euch getraut habt“, warf sie ihren Fans zu. Für das Ende wünschte sie sich, dass sich wieder alles so anfühlt wie vor der Pandemie. Ein wenig Eingewöhnungszeit und Feintuning brauchen beide Seiten schon noch, aber es ist auf dem Weg.

Wie immer sind Sarah Connors Konzerte voller Menschlichkeit, Herzlichkeit, Nächstenliebe und Gefühl. Es waren Song von ihrem aktuellen Album „Herz Kraft Werke“ (2019) sowie Hits des noch erfolgreicheren Vorgängeralbums „Muttersprache“ und Titel aus ihrer englischsprachigen Vorgeschichte. Das Thema Zwist und Hass gibt es zwar, doch es steht stets am Pranger. „Augen auf“ wirkte mit den untermalten Bildern aus der Ukraine sehr bewegend. Zuvor thematisierte sie den Tod mit ihrem vielleicht besten Song „Das Leben ist schön“. Zu einer echten und eigentlich unverzichtbaren Hymne ihrer Konzerte ist „Bonnie & Clyde“ geworden, stand aber leider nicht auf der Setlist. Die Ukraine war hier trotzdem ganz nahe, mit „Ruiniert“, ein Mahnmal gegen russischen Kriegsterror. Sie rät ihren Fans, irgendwie den Geflüchteten aus der Ukraine zu helfen, durch Geld oder persönliches Ehrenamt. Der Erlös ihrer „No war“-Shirts geht zu 100% an die Ukraine-Hilfe. Zuversicht ist der rote Faden in ihren Songs. Als vierfache Mutter ist das wohl auch ein stetiger Gedanke ihres privaten Kosmos. Sarah hielt den Wert unserer Demokratie hoch und „Ich wünsch dir“ klang wie für ihre Kinder komponiert.

Ihre alten Songs wie „From Sarah with love“, „Music is the key“, „Bounce“ oder „From zero to hero“ hat sie umarrangiert, eher ruhig oder als Funky-Partynummer. Sarah hat ihre musikalische Vorgeschichte nicht vergessen und steht zu Jugendzeiten, was nicht jeder Fan so uneingeschränkt teilt. Songs wie „Bedingungslos“, „Vincent“, „Kommst du mit ihr“, „Deutsches Liebeslied“ oder „Alte Jacken“ erfüllten da eher die Erwartungen des Publikums. Sarah Connor ist eine gute Beobachterin, nimmt auch die keinen Momente und Gedanken auf und verarbeitet sie in ihren Songs. Eine schöne Erinnerung an die jeweils persönliche Heimat ist „Kleinstadtsymphonie“. Die Pizza im Gras mit Freunden war damals das Paradies. Es sind die sehr sensibel verpackten Zwischentöne, die ihre Songs auszeichnen, getragen von einer tollen Stimme, sowie einer klasse Band und einem sechsstimmigen Chor.

Immer wieder suchte sie die Kommunikation mit den glücklich lauschenden Fans, die nahezu jede Textzeile hätten mitsingen konnten. Die Maske störte ein wenig. Dennoch ließ sie das Publikum auch mal als Chor auftreten, was gerne angenommen wurde. Der Funke sprang wunderbar über, auch wenn weibliche Stimmen klar in der Mehrheit waren. Beide Seiten genossen diesen wundervollen Abend sehr. Als Musikerin fehlte ihr zuletzt die Bühne sehr, wie auch der sehr guten Band, die endlich wieder vor echtem Publikum ihre Töne rauslassen darf. Mit „Wie schön du bist“ beendete Sarah Connor diesen stilvollen Abend in Oberhausen.

Als Support machte die gebürtige Ukrainerin Ela musikalisch und als Persönlichkeit übrigens eine richtig gute Figur. Sie hielt sogar die Fahne ihres Geburtslandes wehend in der Hand.

Datum: 29. März 2022

www.sarah-connor.com
www.semmel.de