abenteuer-ruhrpott.info Aktuelles abenteuer-ruhrpott.info
Freizeittipps
Veranstaltungen
Ausstellungen
Bücher / Musik
Kontakt
Impressum
Ausstellung 'Evelyn Richter' im Kunstpalast in Düsseldorf
Mit der klasse Fotoausstellung „Evelyn Richter“ ehrt der Kunstpalast in Düsseldorf eine DDR-Fotografin, deren dokumentarische Arbeiten sehr beachtenswert sind. 150 Fotos sind in der Ausstellung zu erleben.

Evelyn Richter (1930-2021) erlernte die Fotrografie in einem technischen Betrieb der DDR. Recht schnell erkannte sie ihr Talent für dokumentarische Alltagsfotografie, für Details, Menschen und gesellschaftlich relevante Themen. Zunächst war es eine Mittelformatkamera. 1957 bekam sie die Erlaubnis für einen Aufenthalt in Moskau. Hierfür stieg sie um, auf eine kleine und schnelle Kamera. Nun lagen ihr die Alltagssituationen zu Füßen. Sie fotografierte Plätze, Stadtlandschaften und die Menschen in der Metro. Auch in der DDR hatte sie den Blick für besondere Momente in Berlin, Leipzig und Dresden. Kriegszerstörungen, aber auch das Versprechen und die Wirklichkeit der DDR-Gesellschaft dokumentierte sie ganz hervorragend. Als 1961 in Berlin die Mauer gebaut wurde, war sie zufälliug vor Ort. Verbotenerweise fotografierte sie das Geschehen heimlich. Mut hatte sie. Auch 1968, als in Leipzig die Universitätskirche gesprengt wurde, war sie heimlich mit ihrer Kamera dabei. 1989 fotografierte sie bei den Demonstrationen in Leipzig. Es sind nicht immer technisch perfekte Fotos, aber sie skizzieren eine Zeit, die Vergangenheit ist. Wer portraitiert schon in der Bahn sitzend seine Mitfahrer? Sie hat es eindrucksvoll getan. Die Körpersprache und die Blicke sprechen lautlos.

Menschen gab es auch in der klassischen Musik. Sie war mit Musikern befreundet und dokumentierte Konzerte. Ausgestellte LP-Cover mit ihren Fotos zieren eine Ausstellungswand. Evelyn Richter hatte den jungen Schach-Großmeister Reiner Knaak und andere wichtige Menschen, wie Chirurgen, vor der Kamera, war auf Nachtschicht unter Arbeiterinnen oder fing glücklich spielende Kinder ein. Die Menschen in Museum ließ sie ebenfalls nicht aus.

Man sollte sich viel Zeit für diese Ausstellung nehmen und die Werke in aller Ruhe genießen. Sie stammen aus 50 Jahren Schaffenszeit und sind ein ganz besonderes Lebenswerk.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der im Museum erhältlich ist.

Laufzeit: 22. September 2022 bis 8. Januar 2023

www.kunstpalast.de