abenteuer-ruhrpott.info Aktuelles abenteuer-ruhrpott.info
Freizeittipps
Veranstaltungen
Ausstellungen
Bücher / Musik
Kontakt
Impressum
Schauspiel 'Kissyface' im Theater Oberhausen
Das neue Team des Theater Oberhausen kommt gut aus den Startlöchern. Mit „Kissyface“ präsentiert man im Studio eine deutsche Uraufführung von Noah Haidle, welche weit in die Geschichte zurückblickt und zugleich gesellschaftlich up to date ist. Gut gelungen.

Zur Story. An einer amerikanischen High School explodiert in der Turnhalle eine Granate. Verdächtigt wird eine benachbarte High School. Rektor Overstreet (Anna Polke) ruft alle männlichen Schüler an die Waffen. Das lässt man sich nicht bieten. In der Bibliothek hütet Miss P. (Susanne Burkhard) die Schätze der Weltliteratur, die uns vernünftiges Handeln lehren. Ruhe ist hier oberstes Gebot, um seine Gedanken zu entwickeln. Während der Bürgerkrieg losbricht und diverse Leute in der Stadt ihr Leben lassen, finden in den Personen zahlreiche Transformationen statt. Aus der depressiven Maude (Nadja Buder) wird die mutige Kämpferin und auch sonst begabte Lebenskünstlerin. Der Außenseiter Joey (David Lau) muss viel einstecken und findet doch sein Glück. Rory (Elias Baumann) ist Kapitän der Football-Mannschaft. Betsy (Marina Lehberg) war mal eine sehr intelligente Schülerin, die durch Gedankenwäsche tragisch endet. Bleibt noch ein bekanntes Gesicht. Klaus Zwick mimt den Coach Alex, der mit typischem US-Drill auffällt und sich bedingungslos dem machtverliebten Rektor unterordnet.

Es ist eine Mischung aus Weltliteratur, der Frage nach Gott und einer Zustandsbeschreibung einer aufgewühlten Zeit. Sich in einer Bibliothek mit schlauen Büchern zu beschäftigen, um daraus ebenso kluge Schlüsse für sein eigenes Handeln zu ziehen, das ist ein ehrenwerter Idealzustand der Menschheit. Die Erde wäre friedlich. Diese Bühne ist ein Beispiel dafür, dass Idealbilder oft nicht der Realität entsprechen. Man kann Bildung genossen haben und trotzdem wild aufeinander losgehen, sich bedrohen und gegenseitig umbringen. Es entwickelt sich ein harter Stoff mit Maschinengewehren, Messern und Kriegsgetöse im Hintergrund. Rektor Overstreet wandelt sich zu einer Figur, die Donald Trump durchaus ähnelt. Gebildete Menschen würden ihm und seinen Fake News sicher nicht folgen. Geht wirklich die Bibliothek in Flammen auf? Muss Miss P. tatsächlich sterben? Wer folgt ihm, der mit nackter Gewalt, Drohungen und Befehlen das Ruder an sich reißt? Dabei steht ständig eine Frage im Raum. Warum lässt Gott die Menschen so brutal handeln, ohne sich seit 2.000 Jahren einzumischen. Warum sagt er nichts?

Die Inszenierung von Intendantin Dr. Kathrin Mädler ist natürlich überzeichnet, um drastisch die Fragen in den Raum zu werfen. Es wird gefesselt, gefoltert, abgestochen und mit Gewehren hantiert. Gestorben wird auch. Das Publikum sitzt dabei mitten im Raum verteilt. Die Handlung spielt gerne zwischen den Gästen. Man ist ganz nah dran, Teil der Bibliothek. Hier und da spritzt rosafarbenes Kunstblut. Sogar eine abgeschnittene Zunge liegt herum. Die Handlung wird durchaus brutal dargestellt, gerät aber nie überdreht aus der Bahn. Es ist laut, aber nicht zu laut. Auch Humor kommt zum Vorschein. Die Grenzen werden immer wieder durch die Anwesenheit der Weltliteratur gesteckt. Man besinnt sich der klugen Bücher und der Liebe. Selbst als Loser hat man im Leben eine Chance auf ein menschenwürdiges Leben. Was es mit dem Titel „Kissyface“ auf sich hat, das löst sich am Ende auf und irgendwie findet die Frage nach Gottes Schweigen doch noch eine Antwort.

Schauspielerisch hat sich im Haus Wesentliches getan. Was bei Fiedler oft völlig überdreht und schrill war, das fließt hier szenisch in klar abgesteckten Bahnen. Die Neuen auf der Bühne konnten ebenfalls überzeugen. Man hat im Ensemble qualitativ spürbar gewonnen und die gefühlte Kurve ist wieder ansteigend. Das zeigen schon die guten Auslastungszahlen allein für dieses Stück. Intendantin Dr. Kathrin Mädler hat dem Theater Oberhausen wieder neues Leben eingehaucht, inklusive schöner Programmhefte zu den jeweiligen Stücken und einer insgesamt klasse Grafik für das Gesamterscheinungsbild des Theaters. Es scheint zu zu passen.

Datum: 2. Oktober 2022

/theater-oberhausen.de