abenteuer-ruhrpott.info Aktuelles abenteuer-ruhrpott.info
Freizeittipps
Veranstaltungen
Ausstellungen
Bücher / Musik
Kontakt
Impressum
immersives Theaterstück 'I am (VR)' im Schauspielhaus Bochum
Das Schauspielhaus Bochum geht neue Wege. Mit I AM (VR) entführt es die Gäste erstmals in virtuelle Welten. Die preisgekrönte Theaterregisseurin Susanne Kennedy hat gemeinsam mit Markus Selg und Rodrik Biersteker die außergewöhnliche Reise in das Innere konzipiert und gestaltet. Das immersive Theater ist hervorragend in Bochum angekommen.

Im oberen Foyer stehen zwei Kabinen gleichzeitig zur Verfügung. Man tritt hinein, setzt eine VR-Brille und Köpfhörer auf und die Reise kann beginnen. In ca. 35 Minuten ist das Bewusstsein fern ab des Schauspielhauses. Nach der Sprachwahl per Pupille geht es durch einen Tunnel in eine andere Welt. Man trifft auf entspannt atmende Wesen in Menschenkörpern. Eine Stimme leitet einen durch die unbekannte Welt. Man soll in sich gehen. Wer bin ich? Per Augensteuerung kann man sich die Räume aussuchen, in die man eintreten möchte. Über einem ziehen außergewöhnliche Wolken. Im Wald wird es besonders interessant. Eine paradiesische Welt eröffnet sich. Die Stimme merkt sehr treffend an, dass man hier eigentlich gar nicht mehr hinaus möchte. Muss man aber trotzdem. Auf seinem lautlos gleitenden Teppichschlitten gleitet man schließlich durch einen besonderen Aufzug in eine Welt ganz nahe dem Himmelsfirmament. Hier befinden sich riesige Höhlen mit spannenden Felsstrukturen. Augen schauen einen an. Immer wieder wird das eigene Ich ins Bewusstsein gerufen. Man ist schließlich im Leben sein eigener Kapitän. Wo will man hin? Schließlich endet die immersive Reise vor dem Orakel. Welche Frage habe ich an mich selbst, die ich bisher noch nicht beantworten konnte?

Die sehr überzeugende Arbeit ist klasse konzipiert. Nicht nur für am Theater interessierte ist sie interessant, sondern auch als für Therapiezwecke geeignet. Man gleitet, schwebt und fliegt in ferne Welten, in denen man intensiv über sich nachdenken kann.

Laufzeit: 5. bis 27. November 2021

www.schauspielhausbochum.de