abenteuer-ruhrpott.info Aktuelles abenteuer-ruhrpott.info
Freizeittipps
Veranstaltungen
Ausstellungen
Bücher / Musik
Kontakt
Impressum
Cranger Kirmes 2022 - das Fazit
Alles hat mal ein Ende. Die traditionelle „Cranger Kirmes“ 2022 kann auf erfolgreiche elf Tage zurückblicken. 3,9 Mio. Besucher genossen das Volksfest-Flair. Auch die Schausteller konnten sich nicht beklagen. Die Veranstalter sind sehr zufrieden.

Nicht ganz hat es gereicht für die runde Million. Die letzten Nachmittage waren zu heiß. Man kam erst später am Abend auf den Platz. Das Niveau von 2019, der letzten „Cranger Kirmes“, hat man aber wieder erreicht. Allerdings hat die Kirmes einen Generationenwechsel vollzogen. Die Ü60er unter den Besuchern sind deutlich weniger geworden. Dafür stürmte die Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Kirmesplatz. Der Hunger nach Vergnügungsmöglichkeiten ist nach den Einschränkungen der Pandemie umso größer. Sie stürzten sich vom höchsten Tower und in die rasantesten Überkopf-Fahrgeschäfte. „Apollo 13“ war neben der „Wilden Maus XXL“ und dem „Voodoo Jumper“ ein echter Renner. Bei „Apollo 13“ verlief das Boarding übrigens wesentlich schneller als an vielen deutschen Flughäfen. Vor vielen Attraktionen musste man durchaus lange anstehen. Eine große Erfrischung bei heißen Temperaturen war die sehr gut besuchte Wildwasserbahn „Auf Manitus Spuren“. Hier waren alle Generationen versammelt. Gespannt war man, wie das neue „Jupiter Riesenrad“ wohl ankam, das kurzfristig für das traditionelle „Bellevue“ eingesprungen war. Herr Bruch hatte von sich aus abgesagt. Neugierig nutzte man die alternative Aussichtsmöglichkeit. Der Betreiber zeigte sich sehr zufrieden und würde gerne wieder kommen. Auch möchte man die 2022 erstmals angeboten Trauungen im Riesenrad kommendes Jahr ausweiten.

Ebenfalls neu waren „Dr. Archibald“ und „Dschungel-Camp“, die punkten konnten. Mit 8,- Euro, bzw. 15,- für Zwei, gehörte „Dr. Archibald“ zum oberen Preisniveau. Ansonsten waren die Preise fair, wie zuvor von Schaustellerpräsident Albert Ritter angekündigt. Man lag spürbar unter dem Preisniveau der diesjährigen Rheinkirmes in Düsseldorf. Dabei muss man muss immer die Standgebühren, Personalkosten und sonstige Reiseaufwendungen bedenken. Schon ein kleines Schaustellergewerbe wie das „Entenangeln“ zahlt eine mittlere, vierstellige Standgebühr. Von den Premieren auf Crange hatte lediglich die Achterbahn „Heidi“ zu kämpfen. Gegen den Publikumsrenner „Wilde Maus XXL“ hat man es schwer. Dafür hatten Traditionen wie Büchsenwerfen, Pfeilewerfen, Kamelreiten oder die Schießbuden guten Zulauf.

Kulinarisch merkt man, dass mittlerweile nicht nur Süß und Fettig zählt. Vegane Speisen tauchen vermehrt auf. Ganz wichtig ist stets die gute Qualität der Zutaten. Das traditionelle Kirmeseis muss genauso schmecken wie die Bratwurst, die schokolierten Früchte oder hier und da neue Trends.

Musikalisch ist die „Cranger Kirmes“ eine große Bühne für meist niveauarme Töne. Die reiferen Besucher tummelten sich eher in den Biergärten die oft mit einem guten Bühnenprogramm auf sich aufmerksam machten. Dort war Wolfgang Petrys Hit „Wahnsinn“ durchaus ein passendes Motto für dieses Volksfest. Wer den Mallorca-Style liebte, der war jung und feierte im großen Festzelt auf dem Tisch. Bleibt die Frage nach dem Kirmeshit. Die Düsseldorfer Schützen hatten bei ihrer Rheinkirmes ausgezeichnete Vorarbeit geleistet. Nun weiß wirklich jeder wie die junge, schöne Puffmama heißt. Eine pfiffige Lebkuchenherzen-Bäckerei sprang sogar auf den Trend auf.

Die „Cranger Kirmes“ 2022 war ausgezeichnet organisiert. Sicherheit stand an vorderster Stelle. Herne hat dafür sogar mit Dr. Frank Burbulla einen eigenen Kirmesdezernenten. So wichtig ist der Stadt ihr Volksfest. Polizei, Feuerwehr, die Stadt und Herne Marketing haben einen klasse Job gemacht. Man fühlte sich stets sicher. Die Polizei war immer dezent sichtbar, ohne sich ins als Rambo ins Rampenlicht zu stellen. Wurde es im Festzelt mal etwas zu durstig, so war der junge Mann ganz schnell entfernt. Ordnungsdienst und Polizei hatten alles im Griff. Terrorsperren verhinderten die Zufahrt zum Gelände und die Wege auf der Kirmes wurden verbreitert. Am Ende waren es sogar weniger Rettungseinsätze als 2019.

Elf tolle Tage einer bunten Traumwelt sind nun zu Ende. Ab sofort ist Herne-Crange wieder ein ganz normaler Stadtteil im Ruhrgebiet, der einen seltsamen Namen trägt und sich ganz sicher auf die 539. Ausgabe dieses Volksfestes freut. Nach der Kirmes ist vor der Kirmes. Die nächste Cranger Kirmes lädt vom 3. bis zum 13. August ein. Die offizielle Eröffnung ist für Freitag (4. August) geplant.

Datum: 14. August 2022

cranger-kirmes.de
Infos und Fotos zum Aufbau
Infos und Fotos zum Start
Infos und Fotos zum Start ins letzte Wochenende