abenteuer-ruhrpott.info Aktuelles abenteuer-ruhrpott.info
Freizeittipps
Veranstaltungen
Ausstellungen
Bücher / Musik
Kontakt
Impressum
Konzert 'Schließlich unendlich - 70 plus 1' von Niedecken's BAP in der Köln Arena
Wolfgang Niedecken feierte 70 plus 1 und 12.000 Fans feierten in der Köln Arena mit. Die Kölsche Legende musste den runden Geburtstag durch die Pandemie um ein Jahr verschieben. Dreieinhalb Stunden lang war es ein grandioses Konzert mit spannenden Gästen.

So ganz klar ist es nicht, ob er nun eine Legende oder schon ein Musikheiliger der Stadt Köln ist. Jedenfalls ist er mit sein 71 noch immer richtig gut zurecht, ohne Ermüdungserscheinungen. Die Musik hält ihn geistig und körperlich fit. So wurde der offizielle Auftakt zur „Schließlich unendlich“-Tour, nach drei Warm-up-Konzerten, zu einer Reise durch sein musikalisches Erbe. Mit „Hück ess sing Band en der Stadt“ ging es passend los, gefolgt vom „Waschsalon“, ehe es für ihn rote Rosen von Fanseite auf die Bühne regnete. Für Niedecken war ein Seiltanz in turbulenten Zeiten. „Ein durchgeknallter Erpresser führt die Welt am Nasenring vor“, so sein Kommentar. Wer damit gemeint war ist klar. Die Ukraine war natürlich ein Thema, wenn auch kein vordergründiges. Man wollte auch feiern. Trotzdem passt ein Song wie „Absurdistan“ hervorragend in die Zeit. Musikalisch weit zurück gingen „Alexandra“, „Jraaduss“, der „Jupp“, „Nix wie bessher“ oder „Af un zo“. Da waren die Fans natürlich stimmlich da, trotz der vorgeschriebene Maske, wenn auch nicht ganz so lautstark wie vor der Pandemie. Man muss sich erst wieder an echte Live-Konzerte gewöhnen.

Natürlich spielten auch die Songs vom 2020 erschienenen Album „Alles fliesst“ eine Rolle. „Ruhe vor dem Sturm“, „Volle Kraft voraus“ oder „Josephine“ wurden wahrgenommen, allerdings kaum mitgesungen. Es ist das Schicksal von Alben, die während der Pandemie erschienen sind. Musiker hatten es die letzten zwei Jahre sehr schwer ihre neuen Werke bekannt zu machen. Ohne Konzerte lag man quasi in Ketten.

Ein 70.+1. Niedecken-Geburtstag durfte nicht ohne Gäste bleiben. Thees Uhlmann und Ex-Drummer Jürgen Zöller waren angereist. „Hungry heart“ von Bruce Springsteen, mit dem Niedecken privat einen guten Austausch pflegt, stand auf dem Programm. Ein „Alles gute zum Geburtstag“ legte Thees Uhlmann solo hinterher. Die Gelegenheit ließ sich Wolfgangs Frau Tina nicht nehmen. Mit einem brennenden Kerzen auf einem Kuchen gratulierte sie ihrem Schatz. Es war auch ein sehr persönliches Konzert, mit ganz viel Herzlichkeit und außergewöhnlichen Momenten. Clueso reiste extra aus Erfurt an, um mit seinem Freund Wolfgang „All die Augenblicke“ einzustimmen. Julian Dawson nahm den Weg aus Südfrankreich auf sich. Ein gemeinsamer Dylan-Song durfte nicht fehlen. „Kristallnaach“, „Arsch huh“ und „Nemm mich met“ löste anschließend Fangesänge aus: „Oh wie ist das schön“.

Ein Abend ohne „Verdamp lang her“ wird es bei Niedecken nicht geben. In Köln packte er hierfür das erste und einzige Mal an diesem Abend eine E-Gitarre aus, eine ganz besondere. Familie und Freunde haben sie ihm zum 70. Geburtstag 2021 geschenkt. Darauf sind seine Helden Ronnie Wood, Keith Richards und Bob Dylan kunstvoll abgebildet. Alle anwesenden Gäste rockten mit und Clueso ging sogar vor Wolfgang vor Hochachtung auf die Knie. Als Zugaben folgten u. a. noch „Du kanns zaubere“, „Rita“ und zum Schluss „Maat et joot“ sowie eine musikalische Ode an Tina.

Absolut nicht vergessen darf man die exzellente Band. Ulrich Rode (Gitarre), Michael Nass (Keyboards), Werner Kopal (Bass), Anne de Wolff (Multi-Instrumentalistin), Sönke Reich (Drums) sowie Alex Müller, Christoph Moschberger und Johannes Golz als die die Songs sehr befruchtenden Bläser, spielten ein brillantes Konzert.

Insgesamt war alles bestens organisiert, vor und in der Halle. Die Köln Arena ist wirklich riesig. Da werden Musiker schnell zu kleinen Figuren, selbst auf relativ guten Plätzen. Niedecken schmückte die lichttechnisch sehr schöne Bühne deshalb mit einer riesigen LED-Leinwand. Da auch die Kameraführung klasse war, konnte man das Konzert wunderbar verfolgen. Es war ein echtes Heimspiel zum Zungeschnalzen, zum Genießen. Mehr passte in dreieinhalb Stunden wirklich nicht hinein. Ein großer Dank an Wolfgang und alle Beteiligten für diesen wundervollen Abend!

Live-Fotos vom Konzert liegen leider nicht vor.

Datum: 30. März 2022

www.bap.de
www.semmel.de