abenteuer-ruhrpott.info Aktuelles abenteuer-ruhrpott.info
Freizeittipps
Veranstaltungen
Ausstellungen
Bücher / Musik
Kontakt
Impressum
Baustart für 'ArtenschutzZentrum AffenPark' im Zoo Krefeld
Der Startschuss für das „ArtenschutzZentrum AffenPark“ im Krefelder Zoo ist gefallen. Die Bagger bereiten das Fundament für das neue Außengehege von Bally (48) und Limbo (29) vor, welches im Gorillagarten entsteht.

Die beiden Schimpansen haben die Feuerkatastrophe vor zweieinhalb Jahren als einige überlebt. Ein Umzug in einen anderen Zoo kam nicht zustande. So blieben sie bisher in einem Bereich des Warmhauses der Gorillas. Es wird jedoch nun Zeit, dass sie ein Außengehege bekommen. 395.000 Euro nimmt man dafür in die Hand. Die 140 qm werden mit einer Palisadenwand auf einem Stahlgerüst von der Außenanlage der Gorillas abgetrennt. Eine gemeinsame Haltung von Gorillas und Schimpansen hätte mindestens schwere Verletzungen zur Folge, ist völlig ausgeschlossen. So gibt es auch eigene Zugänge zum neuen Außengehege. Die Hauptkosten entstehen durch die Stahlnetz-Konstruktion darüber. Zwar wird das Netz von einer führenden Firma in der Schweiz geflochten, die Drähte werden aber in Südostasien produziert. Die Lieferketten sind leider oft das Problem. Der im Gehege geplante Kletterbaum wird so konzipiert, dass er auch für eine Anschlussnutzung für Gorillas statisch taugt.

Es ist geplant, dass Bally und Limbo in etwa 18 Monaten in ein neu zu erstellendes Warmhaus mit Außengehege ziehen werden, ergänzt durch junge Weibchen, u. a. eines aus Gelsenkirchen. Zunächst jedoch müssen die Gorillas für einige Wochen im Warmhaus verbleiben, denn alleine der Beton für die Fundamente benötigt 28 Tage um auszuhärten.

Über die Energieversorgung aller im „ArtenschutzZentrum AffenPark“ geplanten Tierhäuser macht man sich viele Gedanken. Die Stadt Krefeld möchte bis 2035 klimaneutral sein. Daran wird sich auch der Zoo beteiligen. Gemeinsam mit dem Architekten wird man sicher eine Lösung abseits vom Gas finden.

Das Gesamtbudget für alle Baumaßnahmen des „ArtenschutzZentrum AffenPark“, in dem Schimpansen und Orangs ein neues, modernes Zuhause, bzw. die Gorillas ein größeres Außengehege erhalten, beträgt aktuell 27,9 Mio. Euro. Finanziert wird das Projekt u. a. aus der Versicherungssumme des altes Affenhauses, aus Spenden und weiteren Geldquellen. Mehrere Bauabschnitte sind konzipiert.

Datum: 25. Mai 2022

www.zookrefeld.de