abenteuer-ruhrpott.info
Aktuelles
Freizeit 1
Freizeit 2
Bühnen
Veranstaltungen
Buchtipps
Orte zum Feiern
Kontakt
      Die Duisburger Delfinfamilie kann nach 88-tägiger Quarantänezeit des zuletzt
      geborenen Jungtieres nun endlich vereint werden. „Pepina“, das älteste Delfin-
      weibchen der Duisburger Großen Tümmler und selbst seit 1994 am Kaiserberg
      lebend, hat am 17. September 2016 ein gesundes männliches Jungtier geboren,
      das auf den Namen „Dobbie“ hört.

      Wie üblich wurden Mutter und Jungtier während der ersten Lebenswochen im
      separaten Quarantänebereich des Delfinarium gehalten, da neugeborene Delfine
      über kein Immunsystem verfügen, das sich erst über Wochen und Monate
      entwickeln muss. Während dieser Zeit sind neugeborene Delfine ausgesprochen
      anfällig gegenüber jeglichen Krankheiten, weshalb die Sterblichkeitsrate bei
      Jungdelfinen - sowohl im Zoo als auch im Freiland - recht hoch ist. Mit der
      strikten Quarantäne hat man in Duisburg allerdings beste Erfahrungen gemacht,
      um die Jungtiere über diese äußerst kritische Phase der ersten Lebenswochen
      zu bringen.

      Duisburgs jüngster Delfinnachwuchs erweist sich als topfit und nach der letzten
      am vergangenen Montag von der Tierärzteschaft des Zoos durchgeführten Unter-
      suchung stand einem Ende der Quarantänezeit und einer Zusammenführung mit
      den übrigen Duisburger Delfinen nun nichts mehr im Wege. Der junge Delfin
      schwimmt bereits mutig durch das 6 m tiefe Becken und die Mama lässt ihn
      gewähren. Die anderen Tiere der Gruppe nehmen ihn ebenfalls gerne mal füh-
      rend zur Seite, darunter auch das Männchen „Ivo“, die kleine „Debbie“ (geboren
      2015 in Duisburg), „Daisy“ (geboren 1996 in Duisburg) und „Dörte“ (geboren
      2011 in Duisburg).

      Die Duisburger Delfinfamilie zeichnet sich durch ein hervorragendes Sozial-
      gefüge aus. Neue Jungtiere werden sofort völlig problemlos in die Gruppe
      integriert. Besonders vorteilhaft ist dies für die jungen weiblichen Tiere,
      wie „Dörte“ und „Debbie“, die so von klein auf ein vorbildliches Aufzuchtverhalten
      erlernen können.

      An den täglichen Delfinvorführungen nimmt „Dobbie“ natürlich nur als Beobachter
      teil, der verspielt durchs Becken tollt. Mit drei Monaten ist er entwicklungs-
      technisch noch ein Baby. Ab einem Jahr wird der Delfinnachwuchs meistens
      etwas frecher.

      Datum: 15. Dezember 2016

      www.zoo-duisburg.de