abenteuer-ruhrpott.info
Aktuelles
Freizeit 1
Freizeit 2
Bühnen
Veranstaltungen
Buchtipps
Orte zum Feiern
Kontakt
      Sie sind seit langer Zeit bereits Deutschlands Rock-Export Nr. 1. Die Scorpions
      kehrten nun auf ihrer „50th Anniversary World Tour 2016“in ihre Heimat zurück.
      In Dortmund zeigten sie, dass sie auch im reifen Alter die Bühne rocken können
      und nicht von ihr lassen wollen.

      In der nicht ganz ausverkauften Westfalenhalle fuhren sie jede Menge Technik
      auf. Schon die Ausmaße der Bühne sind gigantisch, 27 m breit und 15 m hoch.
      Ein riesige LED-Wand sorgt für alle möglichen Effekte, die moderne Technik so
      bietet. Auch das Licht ist sehr üppig konzipiert und untermalt die rockigen Töne
      sehr passend.

      Eine gigantische Bühne ist aber lange kein Garant für ein gutes Konzert. Auch
      wenn Klaus Meine, so schien es, ein wenig eine Erkältung zu schaffen machte,
      sie zeigten sich spielfreudig und wollten das Publikum bestens unterhalten. Es
      war ein Mix aus alten und neuen Songs, 50 Jahre Bandgeschichte eben, gerade
      heraus gespielt und ohne Anekdoten. Rocker konzentrieren sich auf ihre
      Gitarrenriffs und kümmern sich nicht um vergangene Gefühlsduseleien. So
      blieben nachdenklichere Töne vom neuen Album auch eher außen vor, also kein
      „Gypsy life“. Aufgetischt wurden aber natürlich Klassiker wie „Wind of change“,
      „Big city nights“ mit einem tollen Bühnenbild, ihre Hymne „Still loving you“ mit
      glühender Lava im Hintergrund oder als Finale „Rock you like a hurricane“. Da
      gingen die Fans mit.

      Besonders gut präsentierten sie sich im akustischen Teil. „Always sometimes“,
      „Eye of the storm“ und „Send me an angel“ kamen wunderbar fast ohne Bühnen-
      bild und nur mit Discokugel daher. Die alten Herren konnten also doch auch mal
      etwas ruhiger. Ansonsten gab es Hits wie „Going out with the bang“, „We build
      this house“, „Dynamite“, „The Zoo“ oder „Rock'n'roll-Band“ zu hören. Besonders
      im Mittelpunkt stand dabei ihr Drummer James Kottak, der auch mal ordentlich
      anheizte, wenn die Stimmung im Publikum in eine zuhörende Haltung abglitt.
      Er war der heimliche Chef im Ring, saß mittig erhöht auf der Bühne und hatte
      alles im Blick.

      Getreu ihrem Motto „Rock'n'Roll forever“ boten die Scorpions eine gute Show mit
      einigen Spezialeffekten und starker Bühnenpräsenz. Sie suchten nicht nur die
      Nähe zum Publikum, sondern sie wussten auch, mit typischen Posen ihre Fans
      zu beglücken.

      Eine lobende Erwähnung verdienen übrigens „Beyond the black“ als der Support
      der Scorpions. Erst seit zwei Jahren eine Band, haben sie mächtig für Stim-
      mung gesorgt und musikalisch sehr überzeugend ihre Songs präsentiert.

      Datum: 18. März 2016 (Westfalenhalle Dortmund)

      Achtung!
      Für die Shows der Scorpions-Tour, die aufgrund einer akuten Kehlkopf- und
      Luftröhrenentzündung von Sänger Klaus Meine abgesagt werden mussten,
      stehen die Ersatztermine für alle abgesagten Scorpions-Konzerte in Deutsch-
      land, inklusive der abgebrochenen Show in Hamburg, fest. Die erworbenen
      Tickets behalten ihre Gültigkeit, oder können an den Vorverkaufsstellen, an
      denen sie erworben wurden, zurückgegeben werden.

      23.11.2016 Köln / LANXESS arena
      25.11.2016 Leipzig / Arena - Leipzig
      27.11.2016 Frankfurt am Main / Festhalle
      29.11.2016 Hamburg / Barclaycard Arena
      02.12.2016 Berlin / Mercedes-Benz Arena

      www.semmel.de