abenteuer-ruhrpott.info
Aktuelles
Freizeit 1
Freizeit 2
Bühnen
Veranstaltungen
Buchtipps
Orte zum Feiern
Kontakt
      Die Elektronik-Pop-Band Schiller gastierte mit ihrer "Es werde Licht -
      Live 2019"-Tour sehr eindrucksvoll in der Arena Oberhausen. 5.000 Besucher
      erlebten ein Best-of der Band, ergänzt durch neue Songs von ihrem
      aktuellen Album "Morgenstund". Sie entführten die Fans über zwei Stunden
      lang in phantastische Klangwelten.

      Ein Schiller-Konzert ist wahrlich ein Erlebnis. Ihr spezielles Surround-System
      in der Halle sorgte dabei für Klangeindrücke, die für andere Konzerte so nicht
      üblich sind. Schiller nutzt den ganzen Raum, um die Menschen mit ihrer
      Musik zu bewegen, positiv zu beeinflussen. Die Welt zu Gast in einem
      Konzertraum. Christopher von Deylen reist regelmäßig um die Welt, in andere
      Kulturen, um besondere Eindrücke und Stimmungen zu sammeln. Diese
      verpackt er anschließend in Musik von einem anderen Stern. Das Kopfkino
      springt sofort an, wenn man mal die Augen schließt. Zu lange sollte man
      aber nicht wegsehen, denn die Lichtperformance ist grandios konzipiert, stets
      passend zu jedem Song.

      Jeder Song wird zu einem Kunstwerk. Bei Christopher von Deylen ist jeder
      Ton genau da, wo er hin soll. Ansagen zwischendurch würden nur stören. So
      folgte ein Song auf den nächsten. Der Chef stand in Oberhausen dabei in
      der Mitte der Band und dirigierte an seinen Keyboards und sonstige Knöpfen
      das Geschehen. Eine ganz wichtige Rolle kam dem Drummer bei. Seine
      Schläge verkörpern ganz fein den Puls der Songs. Die sonstigen Instru-
      mente sind sehr verschieden und teilweise international. Orientalische Welten
      wurden z.B. mit einem Saiteninstrument aus diesem besonderen Kulturkreis
      begleitet und auch gesanglich ergänzt. Die persische Dotar-Spielerin und
      Sängerin Yalda Abbasi konnte begeistern. Gesanglich gut waren auch die
      anderen Akteure. Die beiden weiblichen und eine männliche Stimme waren
      großartig in Abstimmung mit dem gesamten Arrangement.

      Zu hören waren u. a. Songs wie "Dreamcatcher", "Harmonia", "Universe",
      "Berlin Teheran", "New day", "Nachtflug", "Ultramarin", "Schiller", "Ruhe",
      "Schwerelos", "Ultramarin", "The future 3", "Once upon a time", "Polarstern",
      "Sehnsucht", "Mitternacht", "Glockenspiel", "Avalanche" oder "Everything".
      Irgendwann entwickelte sich aus dem Sitz- ein Stehkonzert. Man wippte
      leise mit im Sound von Schiller, die es verstanden, aus Tönen eine spann-
      ende musikalische Weltreise zu formen.

      Datum: 18. Mai 2019, Arena Oberhausen

      www.semmel.de