abenteuer-ruhrpott.info
Aktuelles
Freizeit 1
Freizeit 2
Bühnen
Veranstaltungen
Buchtipps
Orte zum Feiern
Kontakt
      Als letzte Sonderausstellung vor dem Umbau zeigt das LVR-Industriemuseum
      Oberhausen in der Zinkhütte Altenberg sehr sehenswert die "Magie der
      Schiene", eine Fotoserie von René Groebli, einem der bekanntesten Fotografen
      der Schweiz.

      Mit seinen 90 Jahren scheute René Groebli den Weg aus der Schweiz nach
      Oberhausen nicht. Bei der Eröffnung erzählte er im Gespräch mit Dr. Burkhard
      Zeppenfeld, wie es dazu kam. Eigentlich sollte er sich für seinen Vater infor-
      mieren, welche Kamera für ihn geeignet wäre. Da der Vater wenig technisches
      Verständnis mitbrachte, eignete der Sohn das fotografische Wissen an und
      beschloss Fotograf zu werden. Es folgte eine Lehre die um eine Ausbildung als
      Dokumentarfilmer ergänzt wurde. Groebli liebte die Dynamik und die Bewegung,
      was auch seine Fotos prägt. Selbst Otto Steinert und Edward Steichen wurden
      auf ihn aufmerksam.

      1949 holte er sich die offizielle Erlaubnis der französischen Bahn, die Strecke
      Basel - Paris mit seiner Kamera zu dokumentieren. Mit einer Rolleiflex und einer
      Leica fotografierte Reisende, Weichen, jede Menge Dampf der Lokomotiven,
      Bahnmitarbeiter, Waggons und deren Details, das Leben an der Bahnstrecke
      und Telegrafenmasten sehr stimmungsvoll und atmosphärisch. Dabei zeigte er,
      dass er einen unheimlich spannenden Blick hat. Kein Wunder, denn er legte
      sich aus den Fenstern und stieg während der Fahrt auf den Kohletender der Lok.
      Wenn ein Tunnel kann, dann pfiff der Lokführer zweimal, um ihn zu warnen. Den
      Gefahren seiner Mission war er sich als junger Mann nicht bewusst. Bewegung
      heißt auch Unschärfe, und so kam es, dass kaum eine Redaktion diese Fotos
      drucken wollte. Er brachte sie damals selbst als kleinen Bildband heraus. Die
      Fotos bestechen durch ihre Dynamik und Bildsprache. Man glaubt die Dampf-
      lokomotiven in den Fotos zu hören und ihren Dampf zu riechen. Sie zeigen die
      harte Arbeit eines Heizers oder die entspannt schlummernden Reisenden.
      Romantik und Wirklichkeit liegen eng beieinander.

      Jahrzehnte lagen sie im Archiv, bis vor ein paar Jahren das Interesse an dieser
      Fotoserie stieg. Es folgten Ausstellungen, wie nun in Oberhausen. Die 67 Fotos
      dokumentieren meisterhaft eine Ära der Eisenbahngeschichte. Nicht nur
      Eisenbahnfans haben an diesen Fotos ihre Freude.

      Ein sehr schöner Katalog zur Ausstellung ist im Verlag Sturm & Drang
      erschienen.

      Laufzeit: 2. März bis 29. April 2018

      www.industriemuseum.lvr.de