abenteuer-ruhrpott.info
Aktuelles
Freizeit 1
Freizeit 2
Bühnen
Veranstaltungen
Buchtipps
Orte zum Feiern
Kontakt
      Bericht - Teil 3

      Der letzte Tag der "Ruhr Games" hatte noch einmal ein Top-Programm zu
      bieten, sportlich und musikalisch. Headliner zum Abschluss war Bosse, der
      ein wunderbares Konzert auf der großen Bühne spielte.

      Zunächst standen noch einige sportliche Wettkämpfe auf dem Programm.
      Ringen war in der Kraftzentrale zu sehen. Auch die Stabhochspringer
      zeigten was sie können, am Finaltag als Showprogramm. Der Olympia-Zweite
      von London, Björn Otto, gab einigen A-Jugend-Akteuren wertvolle Tipps für
      die noch junge Karriere. Die BMX- und FMX-Helden zeigten auf der großen
      Rampe ein letztes Mal ihre spektakulären Sprünge.

      Sieger verdienen auch Ehre. Auf der großen Bühne durften alle Erstplatzierten
      vor Tausenden von Besuchern den Ausblick genießen und sich feiern lassen.
      Ein zusammenfassender Film der vergangenen Geschehnisse blickte
      passend zurück. Es war viel los bei den "Ruhr Games".

      Dann wurde es musikalisch. Alle warteten zwar auf Bosse, aber auch der
      Support konnte wahrlich überzeugen. Er nannte sich "Alex Mofa Gang". Die
      Jungs wussten das Publikum zu nehmen, kamen auch sofort gut an. Ihr
      erster Auftritt in Duisburg war ordentlich rockig, mit guten Texten, die den
      Alltag und das Leben im Blick hatten. Mit dem sehr gelungenen Song
      "Unser Haus" verabschiedeten sie sich. Tanzen war durchaus erwünscht und
      fremdenfeindliche Auswüchse sowieso nicht.

      Nun betrat er die Bühne. Robbie Williams gilt für manche zwar als der
      letzte große Entertainer, aber Bosse kann es auch ganz hervorragend. Er
      braucht keine Tänzer, hat seinen Bosse-Style und bewegt sich intuitiv und
      ohne Choreo. Sein Look war auch einfach Bosse typisch, irgendwie unspek-
      takulär und sympathisch. Von Stylisten hat mal gehört, doch die braucht er
      nicht. Die Restlocken sitzen auch so. Wenn man ihn seit seinem Kraniche-
      Album regelmäßig verfolgt hat, so er der geblieben, der er immer war. Nur die
      Bühnen sind heute größer und das Publikum zahlreicher. Da steigt er auch
      mal gerne hinunter zu seinen Fans. Ein wichtiges Motto war sehr passend
      der Aufruf gegen die rechtsgerichteten Idioten im Land. Bosse hat da eine
      klare Meinung. "Fuck Rassismus, sagt Stop. Ihr seid die Generation, die
      das in der Hand hat."

      Es waren alte Klassiker und neuere Songs, die zu hören waren. Er ist auch
      musikalisch seinem Stil treu geblieben. Natürlich waren es Hits wie
      "So oder so", "Dein Hurra", "3 Millionen" oder das immer wieder sehr
      atmosphärische "Istanbul", das zeitgleich einen oppositionellen Bürgermeister
      bekommen hat und feiern konnte, zu hören. Zu vielen Songs gab es kurze
      Ankündigungen. Seine Texte sind nicht selten biografisch gestrickt, also
      mitten aus dem Leben und wunderbar formuliert. Nahezu alle kannten seinen
      Superhit "Schönste Zeit". Wer erinnert sich nicht gerne an die wilde Jugend,
      an die erste große Liebe oder die Irrungen und Wirrungen! Neuere Songs wie
      "Du federst", "Tanz mit mir", "Ich warte auf dich", "Alles ist jetzt", "Robert di       Niro", "Augen zu Musik an" zeigen, dass er den nicht einfachen Spagat
      zwischen gefühlvoll und tanzbar wunderbar findet. Die etwas ruhigeren Songs
      brachen zwischendurch hervorragend die Bosse-Tanzparty. Leider reichte die
      Zeit nicht mehr für Ohrwürmer à la "Alter Strand" oder "Hallo Hometown". Er
      hätte noch so viel mehr gute Töne parat gehabt, aber 90 Minuten bleiben 90
      Minuten. Er ist sicher noch häufiger mal in der Nähe. Zum Schluss zelebrierte
      er einen seiner großen Hits. Mit "Frankfurt Oder" sagte er ausgiebig Tschüss.
      Dann war Sperrstunde, nur für wen? Für die Tauben im Park? Ansonsten sind
      hier kaum andere Bewohner bekannt. Egal, es war eine Sternstunde für den
      Park, die "Ruhr Games" und für die über 10.000 begeisterten Zuschauer.

      Datum: 20. bis 23. Juni 2019

      Bericht - Teil 1
      Bericht - Teil 2
      www.ruhrgames.de