abenteuer-ruhrpott.info Aktuelles abenteuer-ruhrpott.info
Freizeittipps
Veranstaltungen
Ausstellungen
Bücher / Musik
Kontakt
Impressum
Online-Stream 'Sacre' bei den Ruhrfestspielen 2021 in Recklinghausen
Akrobatik vom andere Ende der Welt in einer so selten gesehenen Art präsentiert die australische Show „Sacre“ im Rahmen der Ruhrfestspiele 2021. Regie führte Yaron Lifschitz.

Zehn außerordentliche Artisten des Circa Contemporary Circus, mit jeder Menge Erfahrung aus den Zirkus, stehen auf einer Bühne, die einer düsteren Unterwelt ähnelt. Überwiegend prägt fahles Licht, das zwischendurch stroboskopartig flackert, die Bühne. Ziel der Choreografie war es, sehr experimentierfreudig der Artistik kreativ eine neue Note zu geben, über bisherige Grenzen hinaus zu gehen.

Den ersten Teil begleitet sehr urbane Musik von Philippe Bachman die außerordentlichen Bewegungen. Es klingt pulsierend, energetisch oder grummelig. Man vernimmt Donner, metallische Geräusche und den Herzschlag, der einen in seinen Bann zieht. Bachmans Musik ist der Prolog für den Hauptteil, der zur Komposition „Le Sacre du printemps“ von Igor Strawinsky, die bei der Uraufführung 1913 für einen Skandal sorgte. Beide Kompositionen klingen verschieden, haben aber auch Schnittstellen. Schrille Streicher ähneln durchaus Maschinen. Der klassische Takt geht auch gut mit dem urbanen Undergroundsound überein.

Die Darbietungen sind ein wahrer Augenschmaus mit Momenten, die den Zuschauern den Atem stocken lassen. Sprung- Hebe- und Flugelemente sind durchaus sehr risikoreich, kraftvoll vorgetragen und waghalsig. Auch wenn es erfahrene und außerordentliche Akteure sind, solche Nummer, ohne besondere Absicherungen vorgetragen, sorgen für größte Bewunderung. Man muss seinen Mitakteuren schon Zweihundert prozentig vertrauen. Die einzelnen Szenen sind als Gruppendarbietungen oder Paarelemente konzipiert. Dabei sieht alles so geschmeidig und leicht aus. Die Choreografie harmoniert dabei sehr gut mit der Musik, alles auf den Punkt. Insgesamt eine großartige Darbietung!

Eine solche Show muss man eigentlich live in einem Theater erleben, um die gewaltige Energie und die Dynamik im Raum zu spüren. Da kann ein Online-Stream nur einen kleinen Teil transportieren. Eines Tages sind vielleicht wieder Live-Vorstellungen unkompliziert möglich. Bei den Ruhrfestspielen plant man im Juni ganz vorsichtig mit Zuschauern im Saal. Mal sehen, ob es dazu wirklich kommen wird.

Datum: 14. Mai 2021

www.ruhrfestspiele.de