abenteuer-ruhrpott.info
Aktuelles
Freizeit 1
Freizeit 2
Bühnen
Veranstaltungen
Buchtipps
Orte zum Feiern
Kontakt
      Mit der Sonderausstellung „Design im Zeichen des Kreises“ zeigt das Red Dot       Design Museum in Essen prämiertes Produkt und Kommunikationsdesign aus
      Japan.

      Seit der Öffnung des Landes Mitte des 19. Jahrhunderts für westliche Einflüsse
      saugt Japan diese förmlich auf, um sie mit der eigenen Tradition zu vermischen
      und ohne die eigene Kultur zu verdrängen. Architekten wie Frank Lloyd Wright
      oder Bruno Taut erkannten das Spezielle an Japan und dort wie hier für gegen-
      seitige Einflüsse. Japanische Unternehmen bauten ab Mitte der 1960er-Jahre
      Designabteilungen auf. Bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio waren die
      ersten Bildsymbole als Wegweiser zu erleben. 1986 wird der Walkman im
      Vorläufer des heutigen Red Dot Museums ausgezeichnet, neben anderen fünf
      Produkten aus Japan. Beim letzten Red Dot Award fürs Product Design waren
      117 Produkte mit von der Partie. Zwei wurden sogar mit einem „Best of the Best“
      ausgezeichnet.

      Oft zeichnet sich japanisches Design durch hohe Funktionalität, Technikaffinität,
      Formreduzierung und durch eine sehr gelungene Harmonie mit den Proportionen
      aus. Manchmal erkennt man erst gar nicht, um was für ein Produkt es sich
      handelt. Ein Hantel oder eine Wärmflasche sehen komplett anders aus, als ihre
      westlichen Kollegen. Eine Glühbirne entpuppt sich zusätzlich als Lautsprecher,
      die über einen Wandschalter musikalisch gesteuert werden kann. Man entdeckt
      über hundert Produkte aus den Bereichen Möbel, Tableware, Leuchten, Elektro-
      nik, Musik, Plakatdesign, Flaschendesign, Fotoapparate oder Erotikspielzeug.
      Alle Produkte verbindet ein gelungenes Design, das durchweg mit einem Red
      Dot ausgezeichnet wurde, teilweise auch in der Filiale in Singapur. Die japan-
      ischen Einflüsse sind häufig sehr gut sichtbar. Weniger optisch laut kommen
      sie daher und überzeugen damit trotzdem sehr.

      Laufzeit: 25. November 2016 bis 19. März 2017

      www.red-dot-design-museum.de