abenteuer-ruhrpott.info
Aktuelles
Freizeit 1
Freizeit 2
Bühnen
Veranstaltungen
Buchtipps
Orte zum Feiern
Kontakt
      Weihnachten steht vor der Tür und Lyambiko machte mit ihrer sehr guten
      Band vorher noch einen Abstecher in die Christuskirche nach Bochum. Das
      weihnachtliche Liedgut stand natürlich auf dem Programm. Es war ein sehr
      feiner Abend mit einer guten Songauswahl.

      Leichte Jazzversionen vieler bekannter oder eher unbekannter Weihnachts-
      lieder, eine angenehme Atmosphäre ließen die Besucher in der Regel bis
      zum letzten Ton lauschen. Es war ein Hörkonzert, wie so oft in der Christus-
      kirche. Man genießt hier gute Musik und die wunderbare Raumatmosphäre.
      Mitsingen möchte man da selten. Bei "Silent night" wechselte Lyambiko
      einmal kurz ins Deutsche. Ganz leise waren ein paar Stimmen zu hören. Die
      Sprache ihrer Wahlheimat blitzte auch einmal durch. Sie lebt in der Schweiz.

      Lyambiko war nicht alleine da. Ihre warme Stimme wurde von Thomas
      Brendgens-Mönkemeyer (Gitarre), Stefan König (Piano), Robin Draganic
      (Kontrabass) hervorragend unterstützt, alles sehr gute Musiker. Alle bekamen
      immer ihren Raum zum Spielen. Die leisen Töne standen im Vordergrund.
      Lyambiko war ein Teil des sehr feinen Arrangements.

      Man konnte Songs neu oder wieder für sich entdecken. Die traditionell in
      Deutschland bekannten Weihnachtsieder waren an diesem Abend fast gar
      nicht zu hören. "Silent Night" war wirklich eine Ausnahme. "All I want for
      Christmas", "Winter wonderland", "White Christmas" oder "Driving home for
      Christmas" dürften allen Besuchern noch geläufig gewesen sein, aber
      "Merry little Christmas", "O holy night", "Little Christmas tree" oder "Christ-
      mas in my dream" waren eher weniger bekannt. Sehr passend ergänzte sie
      weiteres Liedgut, keine speziellen Weihnachtslieder, die aber nicht fehlen
      durften. "Feelin good" oder "Malaika", eine Erinnerung an ihren Vater, der
      aus Tansania stammt. Mit "Hallelujah" von Leonard Cohen wählte sie einen
      Song, der oft gesungen wird. Sie interpretierte ihn ausgezeichnet. Als
      Maskottchen fungierte an diesem Abend übrigens "Franziska", ein selber in
      der Schule genähtes Stofftier ihrer 11-jährigen Tochter.

      Niemand im Raum bereute es an diesem Abend, sich durch Kälte in die
      Christuskirche nach Bochum begeben zu haben. Lyambiko und ihre Musiker
      stimmten wunderbar auf das Fest ein.

      Datum: 15. Dezember 2018

      www.christuskirche-bochum.de
      www.lyambiko.com