abenteuer-ruhrpott.info
Aktuelles
Freizeit 1
Freizeit 2
Bühnen
Veranstaltungen
Buchtipps
Orte zum Feiern
Kontakt
      Mit der Kinderoper "Drei miese fiese Kerle" von Zad Moultaka widmet sich
      das Musiktheater im Revier einem eigenen Auftragswerk, komponiert nach
      dem Buch von Paul Maar und Susanne Opel-Götz. Das sehr gelungene
      Stück ist für Kinder ab 5 Jahren geeignet. Regie führte Carsten Kirchmeier.

      Der Wald war schon immer ein gruseliger Ort für Kinder, zumindest im
      verwunschenen Geschichten und Märchen. Hier begegnet man schauer-
      lichen Wesen, die einem Angst und Schrecken einjagen können. Die drei
      fiesen Kerle sind nicht anders gestrickt. Sie geistern durch den Wald und
      erschrecken Wanderer so sehr, dass diese vom Notarzt behandelt werden
      müssen. Dabei sind sie eigentlich harmlos, keine Menschenfresser. Konrad,
      sehr schön gesungen von Dongmin Lee, nimmt fest entschlossen ihre Fährte
      auf, um sie zu stellen. Im Gepäck hat er drei Anti-Gespensterkugeln, die
      jedem Gespenst den Gar ausmachen, na ja, fast jedem. So ganz alleine
      gegen drei fiese Kerle anzukommen ist nicht so einfach. Ohne Hilfe geht es
      nicht. Konrad kommt die Karierte Katze sehr passend, ... und die hat
      großen Appetit. Gemeinsam sind sie stark und listig.

      So bringt man Kindern sehr gut die Welt der Oper bei. Das klasse Bühnen-
      bild entführt den Betrachter in eine geheimnisvolle Welt, die an Märchen
      erinnert. Während die Gespenster wie aus einer anderen Welt wirken,
      stammen die Kostüme der anderen Figuren aus unserer modernen Lebens-
      welt. Da ist z.B. der Jogger, der von beinahe echten Feuerwehrleuten gerettet
      wird, ein Blaulicht inklusive. Konrads Eltern lassen ihren Konrad jedenfalls
      machen und hoffen, dass die drei Gespenster für immer verschwinden. Sie
      haben auf jeden Fall ein mutiges Kind, das die Angst unterdrückt und sich
      der ungewohnten Situation stellt. Piotr Prochera, John Lim und Anke Sieloff
      machen es als Gespenster Konrad aber nicht leicht. Ihre Gestalt ist wirklich
      schauerlich. Hervorheben muss man auf jeden Fall die hervorragend gespielt
      und gesungene Katze durch Benjamin Hoffmann. Sie steuert sogar einen
      Heißluftballon, sehr schön auf ihre Art.

      Begleitet wird die Inszenierung live durch ein Kammerorchester. So erleben
      Kinder ganz nebenbei klassische Instrumente am Rande der Bühne. Auch
      für begleitende Erwachsene ist diese Kinderoper sehr unterhaltsam. Wenn
      die Welt doch nur so einfach wäre.

      Datum: 23. November 2019, Premiere

      musiktheater-im-revier.de