abenteuer-ruhrpott.info
Aktuelles
Freizeit 1
Freizeit 2
Bühnen
Veranstaltungen
Buchtipps
Orte zum Feiern
Kontakt
      Die "Touristikmesse Niederrhein" in der Messe Kalkar lockte zahlreiche
      Besucher aus Deutschland und den Niederlanden ins Grenzgebiet. Die Touris-
      musangebote waren sehr vielfältig. Für jeden war etwas dabei. Selbst die
      Campingfreunde kamen auf ihre Kosten.

      Präsent war die gesamte, von Kalkar, über Schermbeck, Kevelaer, Goch,
      Geldern bis hin nach Kleve. In Kleve kann man die Schwanenburg zwar nur
      teilweise besichtigen, weil der Rest der Justiz zugeteilt ist, aber auch sonst
      gibt es für einen Tag viel zu entdecken. Auch Kalkar hat nicht nur Wunder-
      land zu bieten. Hier gibt es die höchste Windmühle am Niederrhein und zahl-
      reiche Thementouren werden angeboten. Auch das kleine Kevelaer bietet
      jede Menge. Im Luftkurort Xanten finden im Archäologischen Park am 20.
      und 21. Juni wieder die beliebten Römerspiele "Schwerter, Brot und Spiele"
      statt. Eine Freilichtbühne mit Aktionstheater gibt es in Xanten-Birten, mit
      Säbel und Schwarzpulver. Etwas südlicher, in Krefeld, findet Ende Mai der
      Flachsmarkt statt. Hier präsentieren sich alte Handwerkskünste und natür-
      lich Ritter. Die Landesgartenschau in Kamp-Lintfort startet am 17. April und
      soll zeitlich noch gut Plan liegen. Ganz neu aufgestellt ist das LVR-Nieder-
      rheinmuseum in Wesel.

      Walbeck ist bekannt für seinen Spargel. Hier gibt es nicht nur ein Schloss,
      sondern auch alljährlich eine Spargelprinzessin. Annika Croonenbroeck ist
      dieses Jahr die glückliche Auserwählte. Eine Spargelpflanze braucht übrigens
      rund vier Jahre von der Saat bis zur ersten Frucht.

      Per Flugzeug lässt sich die Region ebenfalls gut erreichen, am Airport
      Weeze. Dabei achtet man durchaus auf Nachhaltigkeit. Bei Corendon
      Airlines, die Ziele vorwiegend im Mittelmeerraum anfliegt, schaut man, dass
      die Flieger gut ausgelastet in die Luft gehen. Alternative Antriebe für Flug-
      zeuge gibt es leider noch nicht.

      Der Blick über die Grenze klingt ebenso verlockend. Die Region Gelderland
      lässt sich zu Fuß oder per Rad wunderbar erkunden. In Nijmegen befindet
      sich das Fahrradmuseum Velorama mit richtig alten Schätzchen.

      Der hohe Norden war ebenfalls gut vertreten. Die Seenotretter stellten ihre
      Arbeit vor. Unter den 800 Aktiven sind 600 Ehrenamtliche mit dabei, die ihre
      Freizeit opfern, um Menschen aus Seenot zu retten. Kentern können ihre
      Boote auch im schlimmsten Sturm nicht. Zu ihren Aufgaben gehören auch
      Krankentransporte.

      Im Oldenburger Münsterland findet man viel Natur und pure Erholung. An der
      Küste, im Dorf Wangerland, hat die ganze Familie ihren Spaß. Im kleinen
      Bremerhaven sollte man durchaus ein ganzes Wochenende einplanen, so viel
      wird geboten. Den Zoo am Meer, das Deutsche Auswandererhaus, das
      Deutsche Schifffahrtsmuseum, das Phänomenta und vieles mehr entdeckt
      man in Bremerhaven.

      Im Nationalpark Eifel kann man spannende Dinge entdecken. Die vulkanische
      Geschichte wird an mehreren Orten erklärt. Auch hier sollte man Zeit mit-
      bringen. Den Klimawandel spürt man allerdings schon. Die Fortbetriebe
      erklärten, dass die Fichte immer mehr verschwinden wird und man Eichen
      und Buchen pflanzt. Sie sind die ursprünglichen Bäume der Eifelregion. Ob
      diese allerdings mit den kommenden Klimabedingungen besser klar
      kommen, das muss sich erst zeigen.

      Angrenzend an den Niederrhein ist das Ruhrgebiet. In Duisburg locken der
      Landschaftspark, Tiger & Turtle, der Innenhafen, der Zoo und der Rhein die
      Touristen in die Stadt. Es werden einige interessante Führungen in der Stadt
      angeboten. Ein Geheimtipp im Revier ist das LWL-Textilmuseum in Bocholt,
      wo man live alte Webstühle in Aktion sehen kann.

      Das Thema Camping hatte seinen eigenen Messebereich. Reisemobile gibt
      es in allen Preislagen, ab 40.000 Euro aufwärts. Mieten geht erstmal aber
      auch. Sogar mit Hund lassen sich spezielle Wau-Mobile temporär testen,
      bevor man sich ein eigenes anschafft.

      Datum: 1. bis 2. Februar 2020

      touristikmesse-niederrhein.eu