abenteuer-ruhrpott.info Aktuelles abenteuer-ruhrpott.info
Freizeittipps
Veranstaltungen
Ausstellungen
Bücher / Musik
Kontakt
Impressum
Kabarett 'Chill mal – Am Ende der Geduld ist noch viel Pubertät übrig“' mit Matthias Jung im Parkbanktheater an der Niebuhrg in Oberhausen
Im sehr gemütlichen Parkbanktheater an der Niebuhrg in Oberhausen gastierte Matthias Jung mit seinem guten Programm „Chill mal – Am Ende der Geduld ist noch viel Pubertät übrig“. Zahlreiche Eltern und Großeltern suchten Rat, denn die Pubertät macht aus dem lieben und netten Kind ein plötzlich völlig verändertes Wesen.

Matthias Jung ist ein echter Experte für das Thema Jugend und Pubertät. Da müssen alle durch, Jugendliche und ihre Eltern. Nicht nur der Körper verändert sich, sondern auch das Verhalten. Alles ist geheim, Jungen reden kaum noch und Mädchen brauchen einen Minikühlschrank für ihre Kosmetik. Man räumt sein Zimmer nicht mehr auf, deponiert leere Flaschen unter dem Bett und die Schmutzwäsche in der Ecke. Das Bad kennt man nicht mehr oder verbringt dort Stunden. Da bräuchte eine Familie schon mal zwei oder drei Bäder. „Gleich“, heißt es immer öfter, denn die Jugend verliert das Zeitgefühl. Durch das Schlafhormon Melatonin bleibt man gerne mal länger liegen und geht später ins Bett. Knallt der Teenie die Tür, so hängt man sie mal für zwei Tage aus. Bis der Frontlappen im Gehirn, die Kontrollzentrale der Emotionen, mal richtig funktioniert, dauert es Jahre. Hinzukommen die Stresshormone, die die Lage noch verkomplizieren. Ab der 7./8. Klasse gehen die Noten in den Keller, selbst bei den besten Schülern. Man hat keinen Bock mehr auf die Schule, was zusätzlichen Stress zuhause verursacht.

Dieses ganz allmähliche Rendezvous mit sich selbst ist jedoch biologisch sinnvoll. Die Kids suchen Abenteuer und testen ihre Grenzen aus. Was geht? Was geht nicht? Die Eltern müssen sich in ihrer Rolle als Versuchskaninchen fügen und eine starke Schulter bereit halten, denn spätestens beim ersten Liebeskummer muss man die Sorgen ernst nehmen. Matthias Jung schlägt hier mal ausnahmsweise einen ganz kleinen Whiskey vor, der schnell hilft. Ist das andere Geschlecht mit auf dem Zimmer und es hört sich verdächtig ruhig an, so sollen Eltern sich einfach mal schöne Momente gönnen, statt neugierig die jungen Menschen mit Getränken und Keksen zu versorgen. Auf jeden Fall ist es absolut richtig als Mama oder Papa peinlich zu sein, dann hat man alles richtig gemacht, denn die Kids grenzen sich ab und werden langsam erwachsen. Also ruhig mal die falsche Musik im Auto hören. Was gar nicht geht ist sich als Mama jugendlich stylen oder die Jugendsprache imitieren. Auch dreieinhalb Stunden pro Tag am Handy, stundenlange Computerspiele oder das Streamen von Serien sollte man nicht verteufeln. Das ist alles temporär. Irgendwann macht es bei den Jugendlichen Klick und der Frontlappen im Gehirn beginnt zu funktionieren.

Nur bei einem Thema hören sie mal etwas besser. Es gibt 18.000 Studiengänge in Deutschland. Da fällt die Orientierung schwer. Bei der Berufswahl sind die Eltern plötzlich willkommene Ansprechpartner. Auch sonst legt sich so manche Marotte. Kommt schließlich mal ein hübsches Mädchen zu Besuch, so nimmt der junge Mann auch mal Putzlappen und Staubsauger in die Hand. Miteinander reden bzw. verhandeln sind wichtige Aspekte. Für ein aufgeräumtes Zimmer oder im Haushalt helfen darf man auch mal länger wegbleiben, aber immer absprechen, wie man nach Hause kommt.

Matthias Jung versteht es ausgezeichnet, ernstgemeinte Fakten und Tipps mit guter Comedy zu vermengen. Er ist ganz nah am Thema und vermittelt es sehr unterhaltsam. Familien erkennen sich durchaus wieder. Selbst die von ihren Eltern mitgenommenen Jugendlichen werden an diesem Abend etwas über sich gelernt haben. Datum: 3. Juli 2021

niebuhrg.de