abenteuer-ruhrpott.info
Aktuelles
Freizeit 1
Freizeit 2
Bühnen
Veranstaltungen
Buchtipps
Orte zum Feiern
Kontakt
      Mit der schönen Ausstellung "Schwarze Werkzeuge. Patrick Hamilton" zeigt
      das Museum DKM eine kleine Retrospektive des chilenischen Künstlers, der
      auch bereits 2008 in der Galerie am Innenhafen gezeigt wurde.

      Es sind alte und neue Arbeiten von Patrick Hamilton. 1974 geboren in
      Belgien, aufgewachsen in Chile, lebt er seit fünf Jahren in Madrid. Klaus
      Maas und Dirk Krämer, die privaten Sammler hinter dem DKM, trafen ihn
      2002 zufällig in Santiago de Chile, kauften erste Werke von ihm und halten
      ihm bis heute die Treue.

      Die ausgestellten Arbeiten beschäftigen sich mit politischen, gesellschaft-
      lichen und ökonomischen Problemen in Chile und Lateinamerika. Man sucht
      dort Anschluss an den Weltmarkt, ist aber noch sehr rückständig. Ein Drei-
      rad ist dort die Existenzgrundlage, um zumindest zu überleben. Das Standart-
      modell ist immer gleich, aber die die entstandenen Nutzungszwecke ihrer
      Besitzer sind komplett individuell. Hier blüht der Schwarzmarkt. Sein Modell
      ist mit einem Monitor ausgestattet, der eine glitzernde Skyline zeigt. Der
      Lebensalltag der kleinen Händler ist ein komplett anderer. Dazu passt eine
      Arbeit, wo Hamilton, in der er ein normales, verglastes Hochhaus mit Marmor
      verkleidet. In Chile orientiert man sich immer stärker an europäischen Luxus,
      wofür Marmor in der Einganghalle oft steht.

      Brutal und doch mit schönen Ornamenten ist sein Rahmen "Black frame".
      Gefertigt ist an der Wand stählernen Sicherheitsschienen mit Zacken. In Chile
      werden diese gerne auf Mauern angebracht. Hier werden sie zu filigran
      reduziert wirkenden Kunst. Gegenüber kann man Sehnsuchtsorte in den
      Sichtscheiben von Schweißermasken erkennen. Im dritten Raum findet
      schön strukturierte, schwarze Wandarbeiten aus Schmirgelpapier. Gegen-
      sätze in der Darstellung und beim Material sind häufig sein Stilmittel.

      Seine Arbeiten wirken sehr ästhetisch und erst auf den zweiten Blick gesell-
      schaftlich oder politisch kritisch. Die Ausstellung passt stilistisch hervor-
      ragend ins Museum DKM.

      Laufzeit: 29. September 2018 bis 27. Januar 2019

      museumdkm.de