abenteuer-ruhrpott.info Aktuelles abenteuer-ruhrpott.info
Freizeittipps
Veranstaltungen
Ausstellungen
Bücher / Musik
Kontakt
Impressum
'EuroShop' 2020 in der Messe Düsseldorf
Der Digitalisierung muss sich jeder Einzelhändler stellen. Das Kompetenzzentrum Handel hat sich mit seinem Programm Mittelstand 4.0 das Ziel gesetzt, kleine und mittlere Einzelhändler zu beraten. Dafür hat der Bund 5 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Was lässt sich mit guten Ideen, wenig Investition und Engagement umsetzen? Ein Hagebaumarkt in Langenfeld ist sich bewusst, dass er mit seinen 70.000 Artikeln gegen einen Riesen wie Amazon, mit rund 500.000 Baumarkt-Artikeln, bestehen muss. Das geht teilweise über die hohe Qualität der Produkte und ihre Präsentation, z.B. bei Gartenmöbeln. Demnächst folgt ein Beratungsroboter. Die wenig umsatzstarke Haushaltswarenabteilung wurde in eine Wohlfühloase mit kleinem Pool zum Entspannen umgestaltet. Zwei junge Mitarbeiter wurden außerdem geschult, um Filme mit Produkttipps für Facebook und andere Netzwerke zu drehen. Das läuft schon ganz gut. Stylische Arbeitsschuhe wurden so unerwartet für Skater attraktiv. Bald möchte man über 3D-Sensoren erfassen, ob die Zielgruppe tatsächlich so in den Markt gelockt wird. 3D-Sensoren können zusätzlich auch als Brandmelder fungieren und Alarm geben. Noch ist es erst ein einzelner Baumarkt, der so innovativ denkt, aber andere werden früher oder später folgen müssen.

Kundenservice wird zukünftig noch mehr im Mittelpunkt stehen. Produktberatung auf großen Tablets mit eigenem PC wird verstärkt kommen. So kann man sich bei der Firma interactive scape seine immer stärker individualisierten Produkte sogar visuell konfigurieren, vom Sportschuh, über die Küche, bis zum Auto. Nebenbei verschickt das Tablet die Produktinfos und personalisierte Entwürfe per Mail mühelos nach Hause. So wird die Kaufentscheidung forciert.

Das Einkaufserlebnis im Supermarkt wird auch gesteuert durch optisch ansprechende Möbel. Gekühlte Schränke für die Produkte werden immer edler gestaltet. Türen öffnen automatisch oder schließen ganz sanft. Auch auf das Glas kommt es an, wie bei Schott. Von oben bis unten ist es mittlerweile eine Glasfront mit stark verschlankten, senkrechten Rahmen. So werden die Produkte besser sichtbar. Keramische Druckverfahren verstärken den edlen Eindruck. 4K-Animationen und digitale Preisangaben sind definitiv die Zukunft. Ähnliche Ziele verfolgt man bei Pan Dur. Entspiegelte Glastüren kosten spürbar mehr, sind aber auch optisch schöner. Das passende Licht veredelt die Kühlmöbel sehr effizient. Gebogene Glaselemente wirken elegant. Dazu liefert man gleich die gedruckte, analoge Werbebande mit, die per Magnet ganz leicht auf ein Metallgestell angebracht werden kann.

Eine Erleichterung beim Einkaufen sind moderne Einkaufswagen. Aus Kunststoff sind mittlerweile die meisten. Man kann sie aber auch mit zwei Fingern ganz leicht schieben und lenken. Wer es noch einfacher haben möchte, der bekommt ein kleines Kästchen für die Tasche mit und der Einkaufswagen folgt einem ohne eigene Berührung, wie ein Hund. Andere sehen aus wie Rollatoren und haben gleich den Scanner für die selbst zu erledigende Kassenfunktion per Handy eingebaut. Selbstverständlich gibt es für jeden Einkaufswagen die passenden Rollen, in allen Farben und mit dem passenden Logo darauf.

Plastik ist auf dieser Messe grundsätzlich ganz weit im Abseits, jedoch manchmal unverzichtbar, um z.B. eine gewisse Stabilität für Aufsteller mit schweren Produkten zu garantieren. Besonders gelungene Displays wurden in einer gesonderten Ausstellung präsentiert. Ansonsten ist man schon weit mit den Gedanken, wie man Lebensmittel ohne Plastikverpackungen anbieten möchte. Ganze Shops lassen sich schon gestalten, teils auch mit organischen Holzregalen. Da macht das Einkaufen schon optisch Spaß.

Individualität lässt sich wunderbar per 3D-Laserproduzieren, auch mit Schokolade als Rohstoff. So entstehen Logos und außergewöhnliche Formen, die man so von Hand nur schwierig herstellen kann. Kreativ ist die Papierdeko von Paper Fantasies. Dort nimmt man 21g-Papier und gefärbte Papiere, um in alles Handarbeit zu gestalten, was sonst nur in China üblich ist. Seit Plastik verpöhnt ist, erlebt die Papierbranche einen Aufschwung.

Laufzeit: 16. bis 20. Februar 2020, Messe Düsseldorf

Bericht Teil 1
Bericht Teil 2
Fazit
www.euroshop.de