abenteuer-ruhrpott.info
Aktuelles
Freizeit 1
Freizeit 2
Bühnen
Veranstaltungen
Buchtipps
Orte zum Feiern
Kontakt
      Mit dem unterhaltsamen Stück "Keloglan Eulenspiegel" geht das Theater
      Oberhausen den Weg der Völkerverständigung. Der türkische Märchenheld
      Keloglan und Till Eulenspiegel machen sich gemeinsam auf den Weg, um
      allerlei Dinge auszuhecken. Das Stück eignet sich gut für Kindergarten-
      und Grundschulkinder.

      Oberhausen ist eine Multikulti-Stadt und so trifft es sich gut, dass zwei
      Kinderhelden aus zwei Kulturen auf der Bühne zusammentreffen. Till
      Eulenspiegel (Burak Hoffmann) ist deutschen Kindern natürlich gut vertraut,
      sollte es zumindest sein. Keloglan (Lise Wolle) ist sein türkisches Pendant,
      das kahlköpfig so manchem Mitmenschen eine Falle stellt. Es geht darum,
      die Welt der Erwachsenen mächtig auf den Kopf zu stellen, ihr Handeln zu
      hinterfragen.

      Die einzelnen Geschichten wechseln sich ab. So machen sich Eulenspiegel
      und seine Begleiterin Nele z.B. bei einem Bäcker unbeliebt. Sie backen
      Affenplätzchen und fliegen raus. Sein unangepasstes Verhalten ist in der
      Gegend schon bekannt. Es führt sie auch in den Zirkus. Nicht weniger listig
      und klug führt Keloglan deine Mitmenschen hinter das Licht. Bösen Pferde-
      händlern verkauft er seinen Esel. Dieser soll Hafer fressen und Silbermünzen
      kacken. Sein Kaninchen kann angeblich sprechen und seine Flöte Tote
      wieder zum Leben erwecken. Solche angeblichen Wunderdinge lassen sich
      gut versilbern, doch die Rache der Betrogenen droht.

      Das Stück ist rasant inszeniert. Für die gute, musikalische Live-Begleitung
      sorgen Matthias Bernhold, Murat Cakmaz, Martin Engelbach und Guiseppe
      Mautone. Es wird viel gesungen. Optisch ähnelt das Bühnenbild wahlweise
      einem alten Zirkus oder einer Behausung im fernen Orient. Kinder bis zur
      vierten Klasse haben auf jeden Fall ihren Spaß. Sie sind lebhaft und aufmerk-
      sam dabei.

      Datum: 19. November 2019, Theater Oberhausen

      www.theater-oberhausen.de