abenteuer-ruhrpott.info Aktuelles abenteuer-ruhrpott.info
Freizeittipps
Veranstaltungen
Ausstellungen
Bücher / Musik
Kontakt
Impressum
'Eat the World'-Tour in Düsseldorf-Friedrichstadt
Eine Stadt kulinarisch zu entdecken ist eine gute Idee. "Eat the world" hat sich genau darauf spezialisiert. Nun sind die ersten Touren durch Düsseldorf-Friedrichstadt gestartet. Es gibt nicht nur historische Hintergründe, sondern auch spannende Gastronomieeinrichtungen und schöne Läden zu entdecken ... und es lohnt sich.

Insgesamt sechs ausgesuchte Gastro-Stationen und bedeutende Ort auf dem Weg stehen in Düsseldorf-Friedrichstadt auf dem Programm, das die Teilnehmer rund drei Stunden zu Fuß durch die Straßen führt.

Zunächst trifft man sich an einem vereinbarten Ort und erfährt erste historische Hintergründe zum Viertel. Einst war Friedrichstadt ein sumpfiges Gebiet zwischen zwei Stadtteilen. Da Düsseldorf schon damals sehr expandierte, entschied man sich 1846 mit einer schachbrettartigen Struktur ein neues Wohnviertel anzulegen. Der Name Friedrichstadt soll daher kommen, dass man König Friedrich-Wilhelm IV. auf der heutigen Königsallee mit Pferdeäpfeln beworfen und als Entschuldigung das neue Viertel nach ihm benannt hat. So sagt es die Legende. Man erfährt viel Interessantes zum Fürstenplatz, der Ende der 1990er Jahre umgebaut und aufgewertet wurde. Hier stieß Bezirksbürgermeister Marko Siegesmund spontan zur Gruppe und erzählte aus seinem Erfahrungsschatz. Der große Spielplatz hat u. a. dafür gesorgt, dass sich die Alkohol- und Drogenszene hier kaum noch blicken lässt. Heute sieht der Platz schick aus. Der dort beheimatete Industriebrunnen stammt von einer ehemaligen Gewerbeschau. Ursprünglich stand er am Rhein, auf Höhe des Kunstpalastes. Friedrichstadt gehört heute zu den Top 5 der am dichtesten besiedelten Gebiete in Deutschland. Rund 20.000 Menschen leben hier recht dicht an dicht. Man erfährt u. a. Wissenswertes zu den Kirchen St. Antonius und St. Peter, zum Metropol-Kino und zur Geschichte der abgewickelten West LB. Bis nach Bilk hinein geht die Tour.

Natürlich sind die Einkehrstationen die Hauptprogrammpunkte der Tour. Zuviel darf an dieser Stelle nicht verraten werden. Ein paar Einblicke gibt es aber dennoch. Sie sind international und spannend ausgewählt. In der "Holy Craft Beer Bar" gibt es Biere aus beinahe allen Ecken der Welt sowie regionale Spezialitäten kleinerer Brauereien. Bis nach Hawaii reicht das Angebot. Verkostungen werden organisiert. Das "Basimo" war ehemals eine Bäckerei. Heute werden hier nur Gerichte angeboten, die der Besitzer authentisch empfehlen kann, darunter Pizza, Pasta, Salat und leckere Spezialitäten aus seiner aramäischen Heimat. Das "Pure & Note" ist ein kleiner Supermarkt, der alle Produkte ohne Verpackung anbietet. Hier gibt es echte Bio-Produkte, nicht die EU-Bio-Artikel aus dem Discounter. Selbst Limonaden und Eistee werden selbst hergestellt, ohne viel Zucker. Sogar festes Shampoo ist im Angebot. Rund 900 Produkte sind im Sortiment und ein gemütliches Bistro im Hinterhof lädt zum Verweilen ein.

Der Rest soll eine Überraschung sein. Die Palette reicht von schokoladig, über Gemüse und Obst bis hin zu einem DJ, der einen musikalischen Imbiss betreibt. Überall werden kulinarische Kostproben gereicht. Bis zu 14 Teilnehmer sind unter Corona-Bedingungen zugelassen. Die sehr gelungene Tour ist nicht nur lecker sondern auch extrem informativ.

Datum: 2. August 2020

www.eat-the-world.com