abenteuer-ruhrpott.info
Aktuelles
Freizeit 1
Freizeit 2
Bühnen
Veranstaltungen
Buchtipps
Orte zum Feiern
Kontakt
      Seit 1996 existiert das Kunstmuseum Solingen im idyllischen Ortteil Gräfrath.
      Beheimatet ist es im ehemaligen Rathaus von Gräfrath, 1907/1908 errichtet
      im "Bergischen Stil" von Arno Eugen Fritsche. Ein Anbau folgte Mitte der
      1990er Jahre. Der Schwerpunkt ist die moderne Kunst ab 1945, ergänzt um
      ein Zentrum für verfolgte Künste.

      Schon der Bau ist stilistisch auffällig, direkt an der Hauptstraße gelegen.
      Draußen erwartet einen bereits Kunst im öffentlichen Raum, darunter der
      Solinger Fenstersturz von Rudolf A. Scholl. Es sind nicht die ganz großen
      Namen, die hier an den Wänden hängen. Sie alle haben jedoch regionalen
      und internationalen Bezug. Man pflegte und pflegt noch heute einen engen
      Austausch mit der Düsseldorfer Kunstakademie. Die "Düsseldorfer
      Malerschule" ist ein wichtiger Aspekt der Sammlung. Ein wichtiger Bestand-
      teil sind die Arbeiten von Georg Meistermann. Zwischen 1937 und 1941
      entwickelte er heimlich im Verborgenen einen abstrahierenden Stil. Nach
      Kriegsende fand er schnell wieder Anschluss. Bedeutend sind ebenfalls die
      134 bildhauerischen Werke von Max Kratz. Er unterrichtete an der Folkwang-
      Hochschule in Essen. Bekannt ist sein großes Werk "Steile Lagerung" vor
      dem Hauptbahnhof in Essen.

      Rund 10.000 Arbeiten umfasst die Sammlung des Kunstmuseum, darunter
      viele Grafiken. 600 qm stehen für Sonderausstellungen zur Verfügung, z.B.
      zum Thema der Geierwally (10. Mai bis 23. Juni 2019). Das Zentrum für
      verfolgte Künste ergänzt das Angebot mit Schauen im Bereich Kunst und
      Literatur. Man leistet großes Engagement bei der Museumspädagogik.
      Ausstellungen mit internationalen Künstlern, die einen regionalen Bezug
      haben, werden jedes Jahr präsentiert. Man arbeitet eng mit der
      Kunstakademie Düsseldorf zusammen.

      Das Museum bekommt nur wenig finanzielle Unterstützung von der Stadt
      Solingen. Es ist überwiegend auf Spenden abgewiesen.

      www.kunstmuseum-solingen.de